Autor: Leni Albrecht (Seite 1 von 5)

Vernissage zur Ausstellung „Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß“

Über 100 Interessierte sind am 8. Mai 2019 ins Literaturhaus gekommen, um die Eröffnung der Ausstellung mitzuerleben. Nach einer Begrüßung durch den Direktor Robert Huez sprachen Hans Gasser, Präsident der Internationalen Christine Lavant Gesellschaft, und die Kuratorin der Ausstellung Annemarie Türk. Den musikalischen Abschluss machte die Musikerin Ramona Kasheer mit vier Vertonungen von Lavant-Gedichten aus ihrer CD „Du von draussen, ich von drinnen“.  Nach dem offiziellen Teil blieben die BesucherInnen noch lange bei einem Glas Wein im Literaturhaus, die ausgestellten Bilder wurden aufmerksam betrachtet, man sah einige vertieft in die Hör- und Filmbeispiele, aber auch im Gespräch über Christine Lavant.

 

Auszug aus der Einführung der Kuratorin Annemarie Türk

Es ist keine wissenschaftliche Schau, die Leben und Werk der Kärntner Dichterin erschließt – hier wird versucht einen anderen Zugang zum literarischen Kosmos der Christine Lavant zu finden.

Es sind einige Artefakte von dokumentarischem Wert sehen, wie z.B. Lavants Schreibmaschine, eine Leihgabe des Musil-Instituts in Klagenfurt und Briefe aus den Archiven der Österreichischen Gesellschaft für Literatur und der Dokumentationsstelle für neuere österreichische Literatur im Literaturhaus. Zum ersten Mal in Wien gezeigt werden Zeichnungen von Christine Lavant: 6 Papierarbeiten, mit Ölkreide, manche mit Tusche, und immer sind es Landschaften.

In dieser Ausstellung begegnet man nicht nur Arbeiten bildender Künstler und Künstlerinnen, die von einer oft langjährigen Auseinandersetzung mit Lavants Texten zeugen, sondern auch Film- und Tondokumenten. Besonders hervor zu heben eine Schulfunkfernsehsendung aus dem Jahr 1968 – zum Gast bei Christine Lavant, geführt von Jeannie Ebner in der bescheidenen Wohnung in St. Stefan im Lavanttal. Das ist das einzige Filmdokument, das es von der Schriftstellerin gibt.

Ein Audioguide lässt Ausschnitte eines Interviews mit Christine Lavant hören, aber auch Vertonungen von Gerhard Lampersberg, Dieter Kaufmann, Elisabeth Naske und Ramona Kasheer.

 

Die Ausstellung läuft noch bis 25. September 2019 im Literaturhaus Wien, Seidengasse 13, 1070.

Öffnungszeiten:

Mai – Juni: Mo bis Do 9 – 17 Uhr

Juli – September: Mo bis Mi 9 – 17 Uhr

Wenn sich eine interessierte Gruppe zusammen findet, ist auch eine exklusive Führung mit der Kuratorin möglich. Bei Interesse daran, bitte um direkte Kontaktaufnahme mit der Kuratorin Annemarie Türk per E-Mail.

 

Eine ganz herzliche Einladung sprechen wir an dieser Stelle für das Begleitprogramm zur Ausstellung mit dem Titel Lavant lesen aus.

Lavant Lesen III mit Stefanie Sourlier und Karl Wagner findet am 24. September 2019 um 19 Uhr ebenfalls im Literaturhaus Wien statt.

(c) Paul Pibernig

© Paul Pibernig

(c) Paul Pibernig

© Paul Pibernig

(c) Paul Pibernig

© Paul Pibernig

(c) Paul Pibernig

© Paul Pibernig

(c) Paul Pibernig

© Paul Pibernig

(c) Gasser

© Hans Gasser

(c) Paul Pibernig

© Paul Pibernig

(c) Paul Pibernig

© Paul Pibernig

(c) Paul Pibernig

© Paul Pibernig

(c) Paul Pibernig

© Paul Pibernig

Die lachende Lavant

Wir freuen uns sehr über den folgenden, sehr schönen Bericht in der Kleinen Zeitung:

Bildschirmfoto 2019-06-08 um 11.29.12

 

Christine Lavant – „Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß“

Die Ausstellung „Christine Lavant – Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß“ präsentiert ab 8. Mai teils selten gezeigte Lebenswerke der und über die Kärntner Dichterin im Literaturhaus Wien.

Die Vernissage findet am 8. Mai 2019 um 19 Uhr im Literaturhaus Wien statt.

Neben der Begrüßung durch Literaturhaus-Direktor Mag. Robert Huez und dem Präsidenten der Internationalen Christine Lavant Gesellschaft Dr. Hans Gasser wird die Kuratorin der Ausstellung und Vorstandsmitglied der ICLG Annemarie Türk zur Ausstellung sprechen. Musikalisch untermalt wird die Vernissage von Ramona Kasheer, die einige ihrer Lavant-Vertonungen singen wird.

Die Ausstellung läuft von 9. Mai bis 25. September 2019 im Literaturhaus Wien, Seidengasse 13, 1070.

Öffnungszeiten:
Mai – Juni: Mo bis Do 9 – 17 Uhr
Juli – September: Mo bis Mi 9 – 17 Uhr

Die Ausstellung „Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß“ präsentiert die Dichterin Christine Lavant (1915-1973) anhand von teils selten gezeigten Lebensdokumenten sowie Ton- und Bildaufnahmen – und spiegelt zugleich die enorme Strahlkraft, die ihr Werk auf bildende Künstler/innen, Komponist/inn/en und Musiker/innen ausübte und nach wie vor ausübt.
Neben Briefen, Fotografien und Dokumenten sind auch einige ihrer Zeichnungen zu sehen. Ihr einziges Fernsehinterview, das sie 1968 der Autorin Jeannie Ebner gegeben hatte, führt die Besucher/innen in die bescheidene Wohnung der Dichterin in St. Stefan im Lavanttal.

 
Das Werk der Christine Lavant, ihre Gedichte und Prosatexte, haben Freunde und Wegbegleiter schon zu Lebzeiten zu künstlerischen Auseinandersetzungen und neuen Werken inspiriert. Auch die nachfolgenden Generationen von Künstlerinnen und Künstlern sind von ihren Texten immer wieder berührt und angeregt, künstlerisch auf sie zu antworten.
„Prosa wie Lyrik von Christine Lavant machen etwas mit mir. Sie werfen mich durch Mauern von Beiläufigkeit hindurch auf Prüfstände. Eine Phrase, eine Anrufung …. die Dichterin benutzt dieselben Worte unserer Muttersprache Deutsch – und doch evoziert sie Anderes, öffnet und weitet auch meine Bewusstheit.“ Die bildende Künstlerin Eva Choung Fux hat Christine Lavant nie persönlich kennen gelernt, aber ihr Werk beschäftigt und begleitet sie bis heute. So wie so viele andere KünstlerInnen auch.

1998 Lavant Skizze 05

Eva Choung Fux: Skizzen auf Papier zu Christine Lavant – Das Wechselbälgchen, 1998

 

1998 Lavant Skizze 02

Eva Choung Fux: Skizzen auf Papier zu Christine Lavant –  Das Wechselbälgchen, 1998

 

1998 Lavant Skizze 10

Eva Choung Fux: Skizzen auf Papier zu Christine Lavant – Das Wechselbälgchen, 1998

Ein Audioguide lässt uns die Stimme Christine Lavants beim Lesen ihrer Gedichte hören, dazu Ausschnitte aus Vertonungen von Gerhard Lampersberg (drei Duette Herr, o Herr), Dieter Kaufmann (Aufzeichnungen aus einem Irrenhaus), Elisabeth Naske (fünf Chorwerke) und der Liedermacherin Ramona Kasheer.

 
Die bildenden Künstler Reimo Wukonig und Eduard Lesjak haben sich in sehr unterschiedlicher Art und Weise dem Werk Christine Lavants genähert. Eva Choung Fux schuf Skizzen zur Erzählung Das Wechselbälgchen und Tommy Schneider eine Hommage an die Dichterin in Stein. Bella Ban formte 2018 einen beeindruckenden Bronzekopf der Dichterin, dem eines der sieben farbigen Portraits (Öl auf Leinwand) von Werner Berg gegenübersteht. Der Fotograf Ernst Peter Prokop zeigt in einem 13-teiligen Fotozyklus ein anderes Gesicht der Dichterin: nicht jenes von ärmlichen Verhältnissen und von Krankheit gezeichnete, sondern das einer dem Leben zugewandten selbstbewussten Frau.

 
Diese Auswahl ist selektiv und im Bewusstsein, dass sich auch andere KünstlerInnen und MusikerInnen mit dem Werk Christine Lavants auseinandergesetzt haben.

IMG_5582

IMG_5572

 

 

Bella Ban: Eine Annäherung an Christine Lavant. Kopf der Dichterin. (Bronze vergoldet in Vitrine). 2018,  Fotos © Karin Gasser

CC3BC167F8284D79869EA3D36B2257E4

Eduard Lesjak: Lavant Vakant. Nähbilder auf schwarzem Samt. 2018.

 

DEPPE2a

Renald Deppe: Tabulatura di Penitenza „Mein Herz geht durch die Feuersbrunst (wie schwer wiegt das verkohlte…)“ (Tuschen, Nussbaum- & Eisengallustinte auf Packpapier) Für Christine Lavant, 2014.

 

H.LAVANT2

Tommy Schneider: Hommage an Christine Lavant. Skulptur (Granit, Beton u. Acrylharz), 2018.

 

IMG_8980

Christine Lavant: Zeichnungen. Fotos © Karin Gasser

 

IMG_8982

Christine Lavant: Zeichnungen. Fotos © Karin Gasser

 

Begleitprogramm zur Ausstellung:
Lavant lesen I
Montag, 27. Mai 2019, 19:00 Uhr – Andrea Grill und Daniela Strigl

Lavant lesen II
Dienstag, 4. Juni 2019, 19:00 Uhr – Bodo Hell und Klaus Amann

Lavant lesen III
Dienstag, 24. September 2019, 19:00 Uhr – Stefanie Sourlier und Karl Wagner

 

Alle Veranstaltungen finden im Literaturhaus Wien, Seidengasse 13, 1070 Wien statt.

Der große Lavant-Abend beim Literaturfest Lesen.Hören in Mannheim

Der große Lavant-Abend am Literaturfest Lesen.Hören in Mannheim
Am 4. März gab es in der Mannheimer Alten Feuerwache einen ganz besonderen Abend unter dem Titel „Der große Lavant-Abend. Erika Pluhar liest. Monika Rinck erzählt.“  Die großartige Erika Pluhar las Texte von Christine Lavant und schaffte es damit einmal mehr, auch dem deutschen Publikum die große Kärntner Dichterin näher zu bringen.
Insa Wilke, Leiterin des Literaturfests und Literaturkritikerin der Süddeutschen Zeitung, schreibt über Christine Lavant: „Christine Lavant […] sollte neben der Droste, der Günderrode und Dichtern wie Georg Heym oder Erzählern wie Robert Walser längst in den Literatur-Kanon aufgenommen sein. Ist sie aber nicht. Dabei stammen von ihr einige der prächtigsten, energetischsten Gedichte und Prosatexte, die die deutschsprachige Literatur zu bieten hat.“

Zu dem Abend gibt es gleich zwei Rezensionen, die wir Ihnen keinesfalls vorenthalten möchten.

Hohe Literatur aus tiefem Tal – Mannheimer Morgen
Englein zimmern Saerglein – Rheinpfalz

 

1

thumbnail_IMG_6516 thumbnail_IMG_6520 thumbnail_IMG_6523

Fotos: © Hans Gasser

Save the date: Eröffnung der Christine Lavant gewidmeten Ausstellung im Literaturhaus Wien

Mittwoch, 8. Mai 2019, 19:00

Literaturhaus Wien, Seidengasse 13/Ecke Zieglergasse, 1070 Wien

In dieser Ausstellung werden nicht nur verschiedene und selten gezeigte Portraits der Dichterin zu sehen sein, sondern auch persönliche Gegenstände und Dokumente, wie zum Beispiel ihre Schreibmaschine, ein Leihgabe des Musil-Instituts in Klagenfurt. Man kann hier auch eine andere Seite der Christine Lavant kennenlernen – ihre Zeichnungen wurden bisher noch nie öffentlich ausgestellt gezeigt.

Einen wichtigen Teil dieser Schau bilden Arbeiten von bildenden Künstlern und Künstlerinnen, die von ihren Texten inspiriert wurden, wie zum Beispiel Bilder und Skulpturen von Eva Choung Fux, Reimo Woukonig, Bella Ban, Eduard Lesjak u.a.

Christine Lavant hat viele Komponistinnen und Komponisten angeregt zu einer musikalischen Neuschöpfung ihrer Texte, einige davon werden zu hören sein, wie zum Beispiel von Gerhard Lampersberg, Dieter Kaufmann und Elisabeth Naske. Natürlich hört man die Dichterin auch beim Lesen ihrer Lyrik, erlebt sie aber auch in raren Film- und Fernsehaufnahmen. Zusätzlich sind Aufzeichnungen diverser ihr gewidmeter Veranstaltungen abrufbar.

Neben der Eröffnung am 8. Mai werden auch 3 Begleitveranstaltungen „Lavant lesen“ mit den Mitgliedern des literarischen Beirats der Internationalen Christine Lavant Gesellschaft stattfinden:

am 27. Mai mit Daniela Strigl, am 4. Juni mit Klaus Amann und am 24. September mit Karl Wagner

Interview mit Dieter Kaufmann und Gunda König

Das Künstlerehepaar Gunda König und Dieter Kaufmann hat sich seit vielen Jahren – jeder auf seine Weise – sich mit dem Werk Christine Lavants auseinandergesetzt.

Der Komponist Dieter Kaufmann hat die „Aufzeichnungen aus einem Irrenhaus“ als Grundlage für eine Komposition genommen, die Schauspielerin Gunda König hat einige Leseabende, die Christine Lavant gewidmet waren, gestaltet. Annemarie Türk, Vorstandsmitglied der ICLG, führte das folgende, sehr aufschlussreiche Interview mit den beiden.

 

Annemarie Türk: Dieter Kaufmann, Sie haben sich als Komponist mit Texten von Christine Lavant auseinandergesetzt und die „Aufzeichnungen aus einem Irrenhaus“ musikalisch umgesetzt. Passierte diese Annährung gemeinsam oder getrennt voneinander und was hat sie zu dieser intensiven Beschäftigung bewogen?

Dieter Kaufmann: Unser Interesse an Christine Lavant ist unabhängig voneinander entstanden. In meinem Blickwinkel war Christine Lavant schon seit den 60er-Jahren, als ich mein Germanistikstudium mit einer Dissertation über sie beenden wollte. Dazu ist es dann allerdings nicht gekommen.

 

Türk: Gunda König, Sie haben sich als Schauspielerin dem Werk Christine Lavants angenommen und viele Abende, oft gemeinsam mit Musikern, gestaltet.

Gunda König: Als Schauspielerin war ich gerade in meinem ersten Engagement im Stadttheater Klagenfurt (1969) und besuchte die Lesung einer Kollegin mit Lyrik von Christine Lavant. Bis dahin kannte ich nichts von ihr. Bei dieser Lesung – es war eine schon erfahrene und „reife“ Tragödin – stellte ich fest, dass ich nichts verstehe. Damals dachte ich, man müsste auch „komplizierte und verschlüsselte“ Lyrik so einfach lesen, bzw. interpretieren können, dass sie dem Publikum verständlich und begreifbar wird – und davor natürlich einem selbst. Wie hat Paul Celan gemeint, als man ihn für seine Lyrik um Rat fragte: „Lesen und immer wieder lesen“. Das ist mir ein Leitfaden bis heute.

 

Türk: Dieter Kaufmann – wann wurde diese Komposition aufgeführt, wo und mit wem?

Kaufmann: Meine Komposition von „Aufzeichnungen aus einem Irrenhaus“ ist in den Jahren 2011 und 2012 für Aufführungen des Vokalensembles „Hortus Musicus Klagenfurt“ in vier Teilen entstanden. Die Uraufführung des gesamten Werks fand am 26. Juli 2012 im Günther Domenig – Steinhaus in Steindorf am Ossiachersee statt und wurde am 10. Jänner 2013 vom ORF im Ö1 Zeitton gesendet.

 

Türk: Gunda König – sie wurden ja eingeladen, auch am und für den Tonhof einen Lavant-Abend zu konzipieren und aufzuführen. Der Tonhof von Gerhard und Maja Lampersberg war nicht nur für viele Jahre eine wichtige Begegnungsstätte für junge Künstlerinnen, es war auch für Christine Lavant von großer Bedeutung. Mit dem Ehepaar Lampersberg hat sie ja eine sehr intensive Freundschaft verbunden – war es also etwas Besonders dort zu lesen?

König: Der Tonhof ist natürlich der Ort, wo die Lavant noch spürbar ist; wo ich über sie durch Maja und Gerhard Lampersberg auch privaten Einblick bekommen habe. Es war daher eine Art Erfüllung, dort Christine Lavant zu lesen und das war es nicht nur für mich, sondern auch für die Musiker des „Christine Lavant Quartetts“, gegründet von Alexander und Isabelle Eberhard. Wir lasen und spielten dort am 20. und 21. Juni 2015 unter dem Titel „So nah ging mir die Nacht noch nie“.

 

Türk: Wie haben Sie beide die Rezeption ihrer Lavant-Abende bzw. Konzerte erlebt?

Kaufmann: Die Aufführungen sind auf großes Interesse gestoßen. Am 4. Oktober 2013 fand eine Aufführung im Tonhof-Stadel in Maria Saal statt, zu der auch Schulklassen eingeladen waren und Aufsätze über ihre Eindrücke schreiben sollten.

König: Ich hatte Lesungen auch im Musil-Literaturhaus Klagenfurt, in Maria Saal, Feldkirchen, Viktring, in der Alten Schmiede Wien – die Erfahrung war immer dieselbe: Christine Lavant interessiert, sie wird geschätzt und geliebt.

 

Türk: Ist ihre Auseinandersetzung mit Christine Lavant damit zu Ende oder wird sie ihre Dichtung auch in Zukunft beschäftigen. Dürfen wir uns Neues erwarten? Es liegt ja nun eine 4-bändige Werkausgabe vor, in der es viel bislang Unbekanntes, Unpubliziertes zu entdecken gilt.

Kaufmann: Für mich ist die Auseinandersetzung mit dem Werk Christine Lavants eher abgeschlossen. Ihre Lyrik empfinde ich selbst als Musik, der ich nicht unbedingt etwas hinzufügen will. 2016 wirkte ich als Komponist beim Tanztheaterstück „Die Vögel der Christine“ von Eva Reitmann im Theater des Klagenfurter Ensembles (KE) mit, das aus der Auseinandersetzung mit dem Gedicht „Ich möchte einen Becher haben“ entstanden ist.

König: Das Werk von Christine Lavant, ihr Leben, ihre Persönlichkeit und ihre Freundschaften sind aus dem Schatz des Weltkulturerbes nicht mehr wegzudenken und immer noch Anlass, sich damit zu beschäftigen. Sie ist eine Konstante in meinem Leben geworden.

 

Türk: Was macht die Beschäftigung mit Christine Lavant heute, 40 Jahre nach ihrem Tod so interessant und wichtig für kommende Generationen?

König: Ihre Texte sind voll Anteilnahme am Leiden ihrer Mitmenschen und gehen immer wieder auf kritische Distanz zum Begriff der göttlichen Allmacht, die dieses Leiden nicht verhindert.

 

thumbnail_Gunda König

© Klara Kaufmann

Gunda König

Drei Jahre Lehrtätigkeit am Lycée français in Wien, gleichzeitig Schauspielausbildung. Engagements am Stadttheater Klagenfurt, den Komödienspielen Porcia, am Theater der Jugend, Theater an der Wien, Volkstheater etc.; Rundfunk (internationaler Hörspielpreis „Prix futura“) und Fernsehen. 1975 Gründung des „K&K Experimentalstudios“ mit dem Komponisten Dieter Kaufmann. Tourneen und Auftritte in Europa, Nord- und Südamerika. Mitwirkung als Schauspielerin in mehreren Opern-Uraufführungen (Lampersberg, Logothetis, Zykan, Alcalay, Kaufmann, P. Androsch).

 

Interview : Dieter Kaufmann

© Regine Hendrich

Dieter Kaufmann

Geb. 1941 in Wien, in Kärnten aufgewachsen, Studien in Wien und Paris, em.Univ.Prof., 2001-13 Präsident der Austro Mechana, Komponist von elektroakustischen, vokalen und instrumentalen Werken, von Musiktheater und Multimedia-Produktionen, die er zusammen mit seiner Frau Gunda König mit dem K&K Experimentalstudio/MusikTheater-Verein K&K seit 1970 international aufführt

Christine Lavant auf der Buch Wien 2018

Gleich zwei Lesungen bzw. Gespräche drehten sich in diesem Jahr auf der Wiener Buchmesse auch um Christine Lavant.  Am Sonntag vormittag präsentierte Klaus Amann, Mitherausgeber der vierbändigen Werkausgabe und Vorsitzender des Literarischen Beirates der Internationalen Christine Lavant Gesellschaft,  den vierten und letzten Band der Werkausgabe „Christine Lavant –  Erzählungen aus dem Nachlass“ auf der DER STANDARD-Bühne. Zwischen dem Moderator und – ebenfalls Lavant-Kenner – Cornelius Hell und Klaus Amann entstand ein interessanter und hörenswerter Austausch über die Prosa-Texte Christine Lavants. Klaus Amann selbst las auch Auschnitte aus dem aktuellsten Lavant-Band vor.

Direkt im Anschluss daran fand auf der selben Bühne eine Lesung des diesjährigen Christine-Lavant-Preisträgers Klaus Merz statt. Klaus Merz‘ literarisches Werk weist vielerlei Bezüge zu demjenigen Christine Lavants auf. Thomas Strässle benannte diese Bezüge in der Jurybegründung so: „Klaus Merz schreibt vor allem Lyrik und Prosa, seine Texte handeln von Außenseitern und Randständigen, aber auch von Abenteurern und rastlos Liebenden, und er wendet sich meist dem Lokalen zu, um es zum Kosmos zu weiten.“ Nach eigener Erzählung des Autors Klaus Merz war ihm Christine Lavant schon vor Jahrzehnten eine wichtige Autorin, die allerdings über die Jahre in Vergessenheit gerat. Durch die Verleihung des Christine Lavant Preises begann für ihn ein „Wiederlesen und Neuentdecken“, das ihn schließlich auch dazu anregte, seine eigenen Texte nach Lavant-Bezügen abzuklopfen.

So las Klaus Merz auf der Buch Wien aus seinen eigenen (vor allem Prosa-)Texten, deutliche Bezüge zu Lavants Werk wurden aber spürbar. Und abschließend konnte der Lavant-Preisträger erfreulicherweise auch noch davon überzeugt werden, dem Publikum auch ein paar seiner eigenen Gedichte vorzulesen.

Die gut besuchte „Lavant-Stunde“ zeigt das rege Interesse an der Kärntner Dichterin auf und die Begeisterung dafür, dass mit der Werkausgabe nun eine ausführliche Zusammenschau ihrer Werke und jede Menge Lesestoff für Lavant-Fans vorliegt.

 

 © Hans Gasser

Klaus Amann und Cornelius Hell – © Hans Gasser

thumbnail_Buch Wien 2

Klaus Amann – © Hanna Biller

thumbnail_Buch Wien 3

Stefan Gmünder und Klaus Merz – © Hans Gasser

 © Hanna Biller

Klaus Merz – © Hanna Biller

Christine Lavant auf Polnisch

Die polnische literarische Zeitschrift „Literatura na Świecie“ bringt den polnischen LeserInnen Weltliteratur in Übersetzungen näher. In der aktuellen Ausgabe findet sich erfreulicherweise auch ein Prosa-Text von Christine Lavant, und zwar die Erzählung „Der Knabe“. Die Übersetzung stammt von der renommierten Übersetzerin Małgorzata Lukasiewicz, die in der Vergangenheit auch schon Lavants „Aufzeichnungen aus einem Irrenhaus“ ins Polnische übersetzt hat.

Einen Auszug aus dem polnischen Text finden Sie hier.

Christine Lavant vertont

Die Vorarlberger Musikerin und Sängerin Ramona Kasheer beschäftigt sich schon lange und intensiv mit den Texten Christine Lavants. Nun hat sie ihre erste CD mit Vertonungen von 9 Gedichten vorgelegt – „Du von draussen, ich von drinnen“ ist bei coalbox records erschienen.  Bei der musikalischen Umsetzung wurde sie von ausgezeichneten MusikerInnen wie zum Beispiel Edgar Unterkirchner oder dem Koehne-Quarttett (Joanna Lewis, Emily Stewart, Anne Karvey-Nagl, Melissa Coleman) begleitet.

Diese CD ist zu bestellen bei coalbox@ramonakasheer.com und kostet 18,– plus 3,– für den Versand. Kaufen kann man sie in der „Buchinsel“ in der Margaretenstraße 76 im fünften Wiener Gemeindebezirk.

 

thumbnail_RKasheer Du von draussen Covervorne thumbnail_RKasheer Du von draussen Coverhinten

Die Magd der Literatur

„Diese Erzählungen aus dem Nachlass sind keineswegs nur eine Pflichtlektüre für Lavant-Kenner oder literaturgeschichtlich Interessierte. Hier öffnet sich ein brodelnder Prosastrom, der irritiert, den Atem stocken lässt und immer wieder die Augen für geschundene Menschen […] öffnet.“
Diese lobenden Worte findet Cornelius Hell in der Literaturbeilage der Presse „Spektrum“ für den aktuellen und letzten Band der vierbändigen Werkausgabe Christine Lavants. Viel Vergnügen mit der Lektüre dieser wunderbaren Empfehlung!

 

Den Artikel finden Sie hier.

Ältere Beiträge

© 2019 Christine Lavant

Theme von Anders NorénHoch ↑